(Ludwig der Träumer) Es stand der neunzigste Geburtstag von Opa an. Die ganze Familie angefangen von den Söhnen, Enkeln und Urenkeln war fast in Panik.

Der Rotzlöffel von Ludwig meinte, laden wir doch seine noch lebenden Schulkameradinnen zum Table Dance ein. Man einigte sich schließlich auf ein Platzkonzert der Freiwilligen Feuerwehr in der er seit der Pensionierung Ehrenmitglied ist.

„Sex zu haben ist eigentlich nichts dreckiges… warum es manche Menschen trotzdem so empfinden leuchtet mir nicht ein….“

„Meines Sehens ward geboren durch der Nächte dunkler Zeit. Ach ich möchte Sie nicht mehr missen diese Qualen irdischer Zeit, konnt doch lernen in den Tiefen und dann steigen in den Raum der Zeit.“ Quelle: https://beruhmte-zitate.de/accounts/35060/

pewi71-darum-kann-ich-noch-beten,auch-wenn-es-so-viel-schlechtes gibt

pewi71-darum-kann-ich-noch-betenauch-wenn-es-so-viel-schlechtes gibt ehe-du-das-licht-sehen-kannst-musst-du-dich-erst/einmal mit der Dunkelheit auseinandersetzen. Quelle: https://beruhmte-zitate.de/zitate/2073203-pewi71-darum-kann-ich-noch-betenauch-wenn-es-so-viel-sch/ „Darum kann ich noch beten…auch wenn es so viel Schlechtes auf der Erde gibt… da die Kalte-Dunkelheit das Licht nicht vertreiben kann… diese Wahrheit lässt mich auch in meinen Dunklen-Zeiten hoffen.“ —  pewi71 Quelle: https://beruhmte-zitate.de/zitate/2073203-pewi71-darum-kann-ich-noch-betenauch-wenn-es-so-viel-sch/?page=2  

Mein Leben ist ein Versuch…

„Meine Höhen und Tiefen meiner irdischen Existenz haben mich gelehrt…. es ist nichts verloren was ich nicht schon aufgegeben habe“

Darum kann ich … noch beten…

Als ich verloren war lernte ich beten...

Welch GeistigKind…? „Warum ich so bete… Vor meinem täglichen Streitgebet fand ich mich in meinen zahlreichen Nöten, nach meinem Streitgebet fand ich mich in mitten der Schöpfung wieder“ — pewi71

Wo ich suchte? Wo ich fand? Nicht da nicht dort, Hier... in meines INNERN,

„Der Tag, an dem wir beginnen, uns Gedanken über die Zukunft zu machen, ist der Tag, an dem wir unsere Kindheit hinter und lassen.“

„Man tötet einen Menschen, und man ist ein Mörder. Man tötet Millionen, und man ist ein Eroberer. Man töte sie alle, und man ist ein Gott.“ Referenz: https://beruhmte-zitate.de/

Vergiss nie, wie wertvoll die kleinen Momente im Leben sind!

Als er so zu Fuß unterwegs war erschien im ein Todesengel... der Mann war mächtig erschrocken, er fragte IHN was er von ihm wolle...

So spricht der Herr über Leben und Tod… Das was ich hervorbringe…

Von der Hoffnung angetrieben wollt ich neue Werte finden. In meines irdischen Lebens-Nöten, neue Welten hier auf Erden mit und in des Garten Eden.

%d Bloggern gefällt das: